Verkehr fließt in Stettfeld wieder und läuft „rund“, Finale mit Grund zum Feiern wird entgegengefiebert

Die einen fühlten sich vom „rollenden Rad“ überrollt, die anderen haben die Stunden gezählt, bis es endlich so weit war, dass die Fahrbeziehung zwischen Zeutern und Stettfeld wieder möglich ist und der Verkehr direkten Weges durch die Zeuterner Straße fahren kann.

Bis sprichwörtlich zur letzten Sekunde stand es noch nicht sicher fest, wann aufgrund der Eiseskälte alle Bauarbeiten, die vor der Straßenfreigabe zwingend ausgeführt sein mussten, fertiggestellt sind. Eine verlässliche exakte Terminankündigung war deshalb ein Ding der Unmöglichkeit und nur ein kurzfristig einberufener Spontantermin machbar.
 
Da es sich nur um ein „Etappenziel“ handelt und bis zum endgültigen Abschluss des vollständigen Projektes der Verkehrs- und Dorfentwicklung in der Stettfelder Ortsmitte noch viele Bausteine fehlen, wie z.B. Fahrbahnmarkierungen einschließlich der „Zebrastreifen“, die kompletten Bepflanzungsarbeiten mit Grünanlagengestaltung, die Möblierung der Aufenthaltsbereiche, die geplante Ansiedlung eines Café-Hauses auf der Privatfläche entlang der Schönbornstraße (B3) zum Katzbach hin, die Kunststoffpoller in der Zeuterner Straße, die Erschließung des Baugebietes „Zeuterner Straße-Süd“, braucht es noch Geduld. Wenn das neue Gesicht der Ortsmitte die Schönheitsoperation endgültig überstanden hat, ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um mit den Anwohnern und der Bevölkerung zu feiern und damit zum Ausdruck zu bringen, dass man sich mit dem neu gestalteten Ortsbild identifiziert und sich auch nach der Umgestaltung im Römerdorf heimisch fühlt.

(created on 08. March 2018)